Vorteile und Nachteile Tagesgeld

Bevor man heute Geld längerfristig in einer Geldanlage bündelt und festlegt, sollte man überlegen, ob das eine gute Wahl ist und sich die Konditionen der Geldanlageform genauer ansehen. Hat man sich für Tagesgeld entschieden und damit für eine Anlageform, welche durch die Einlagensicherung besichert ist Seiten der Banken, sollten nicht nur die Risiken in den Fokus geraten, sondern auch die Vorteile und Nachteile. Besonders die Vorzüge sollten die Anleger ins Auge fassen bei ihrer Entscheidung, aber auch die Nachteile dieser Anlageform nicht außeracht lassen.

 

Vorteile

Tagesgeld-ja-oder-neunZu den Vorteilen von Tagesgeld zählt vor allem, dass man dadurch den Risiken von Zinssenkungen entgeht. Ist das Geld zu einem recht hohen Zinssatz erst einmal angelegt, dann macht einem auch eine spätere Zinssenkung während des Anlagezeitraums nichts aus. Denn die Zinsen fürs Tagesgeld werden dann unabhängig davon über den gesamten Zeitraum in der abgeschlossenen Höhe gezahlt. Ein Tagesgeldkonto ist wirklich wichtig.  Tagesgeldkonto Test – www.konto-tipps.com sofort durchführen. Zinserhöhungen (was allerdings im Moment wohl kaum möglich sein wird) können auf der anderen Seite nicht berücksichtigt werden. Es ist zurzeit aber nicht so einfach einen Anbieter für Tagesgeld zu finden, der recht hohe Zinsen bietet. Wie auch immer, die Zinsanlage bleibt für den Anleger planbar, weil er genau weiß welchen Betrag er am Ende ausgezahlt bekommen wird. Und dies ist ein Vorteil, den man nicht verachten sollte. Darüber hinaus attraktiv ist auch, dass keine Gebühren für das Konto anfallen, auf denen das Tagesgeld als Buchwert steht. Weitere Vorteile sind auch die Laufzeitwahl, die frei ist und die niedrigen Mindesteinlage

Nachteile

Nachteile lauern beim Tagesgeld vor allem in der Hinsicht, dass über das angelegte Geld nicht frei verfügt werden kann, wann man das möchte. Darin sehen die meisten Verbraucher letztlich einen sehr großen Nachteil, da mit viel Bedacht aber auch hier gut geplant werden kann. Denn wiederum durch den Vorteil der zahlreichen Laufzeiten, die möglich sind, ist es möglich, dass ein gewisser Spielrahmen für die Verfügungen bleibt.

Veröffentlicht unter Geldanlage | Kommentare deaktiviert

Berufsunfähigkeitsversicherung richtig gut erklärt

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung wird bei jedem Gespräch bei einer Bank oder Versicherer mit einem Berufsanfänger genauso wie bei einem Familienvater fallen. Diese Versicherung dient dazu, die eigenen Arbeitskraft abzusichern und bei Berufsunfähigkeit nicht ohne Einkommen auskommen zu müssen.

Wichtige Eckdaten der Berufsunfähigkeitsversicherung

Im Allgemeinen gilt, je früher man diese Versicherung abschließt, desto günstiger ist sie im Beitrag. Das fundiert auf der Tatsache das vorwiegend ältere Beitragszahler auch tatsächlich berufsunfähig werden und Leistungen aus dieser Versicherung beziehen. Prinzipiell handelt es sich um eine reine Risikoversicherung, ohne Kapitalbildung und Ablaufleistung. Allerdings werden auch fondsgebunde Tarife angeboten, bei denen ein Teil des Beitrages als Versicherungsprämie dient und der andere Teil monatlich einen bestimmten Fondsanteil kauft. Bei Ablauf kann man dann die angesammelten Fondsanteile verkaufen. Bei Abschluss wird eine bestimmte Laufzeit genauso wie eine gewünschte monatliche Rente im Falle einer Berufsunfähigkeit festgelegt. Der Beitrag richtet sich nach dem Einstiegsalter, der Laufzeit, der gewünschten Rente und der Risikogruppe.

Ein-Beruf

Überflüssig oder unumgänglich?

Die gesetzliche Erwerbsminderungsrente ist sehr schwer zu erreichen, denn hier gilt der Grundsatz, dass wenn man noch mehr als 6 Stunden in einem Beruf arbeiten kann, man keine Anspruch hat. Kann man 3 bis max. 6 Std. arbeiten steht einem die halbe Rente zu und nur wenn man gar keinen Beruf mehr ausführen kann trifft der volle Rentensatz zu. In der privaten Absicherung durch eine Berufsunfähigkeitsrente spielt dies keine große Rolle, da immer der zuletzt ausgeübte Beruf zählt. Daher ist eine solche Versicherung für jeden Arbeitenden von großer Wichtigkeit um auch im Falle eines Unfalls oder Krankheit den Lebensstandard erhalten zu können.

Die verschiedenen Risikogruppen

Körperlich und seelisch stark belastete Arbeiter haben ein höheres Risiko zur Berufsunfähigkeit. Zu dieser Gruppe zählen z. B. Bauarbeiter. Eine weitere Gruppe stellen die Büroangestellten dar, die vorwiegend sitzende Tätigkeiten ausüben und ein geringeres Risiko haben, z. B. Bankkauffrau. Je nach Risikogruppe variiert der Beitrag stark, aber für alle Gruppen gilt ein guter Tarifvergleich von verschiedenen Anbietern.

Tipps zur Auswahl der richtigen Versicherung

Berufsanfänger sollten immer eine Dynamik mit einbauen, da sie oft Anfangs wenig verdienen und bei einer
5 % jährlichen Dynamik so ihre Versicherung dem steigenden Lohn anpassen können. Aber eine Dynamik ist auch ansonsten ratsam, durch Inflation und steigender Lebenshaltungskosten wird die Rente angepasst. Ebenso sollte auf eine kurze Karenzzeiten geachtet werden und eine freie Arztwahl ermöglicht sein. Beim Abschluss unbedingt bis zum 67. Lebensjahr die Laufzeit vereinbaren, denn das ist das gesetzliche Rentenalter. Ebenso kann man eine Lebensversicherung oder Rentenversicherung mit kombinierter Berunfsunfähigkeitsversicherung abschließen, somit hat man ein rundum sorglos Paket für den Fall der Fälle.

Veröffentlicht unter Beruf | Kommentare deaktiviert

Sichern Sie Ihre finanzielle Zukunft mit einem Mehrfamilienhaus

Möglicherweise haben Sie sich auch schon einmal gefragt, was Sie tun können, um Ihr Geld zu vermehren beziehungsweise für ein regelmäßiges Einkommen zu sorgen. Die Investition in Immobilien ist für viele Menschen eine attraktive Kapitalanlage. Sie können ein Mehrfamilienhaus bauen oder kaufen. Achten Sie bei Ihrer Entscheidung für ein bestimmtes Objekt auf die Lage, denn diese ist oftmals entscheidend, ob sich eine solche Immobilie auch langfristig als Kapitalanlage eignet. Ist das Mehrfamilienhaus bereits bewohnt, sollten Sie die aktuellen Mieteinnahmen erfragen. Die Mieteinnahmen werden später für die Finanzierung der Kreditrate genutzt und sollten daher ausreichend hoch sein.


Wenn Sie ein Mehrfamilienhaus finanzieren möchten, müssen Sie oftmals bereits einiges an Eigenkapital mitbringen. Viele Banken verlangen einen Anteil von 20 % bis 30 %. Es gibt jedoch mittlerweile auch einige Finanzierungspartner, die die Immobilienfinanzierung bis zu 100 % des Kaufpreises ermöglichen. Ein Darlehen zur Finanzierung eines Mehrfamilienhauses wird an Beamte, Angestellte, Selbständige, Freiberufler und Unternehmen vergeben. Je nach Berufsgruppe können die Bedingungen für eine Immobilienfinanzierung etwas variieren. Hier sollten Sie sich im Vorfeld informieren, welche Bedingungen für Ihre Berufsgruppe gelten. Im Allgemeinen prüft die Bank jedoch, ob das Einkommen sowie das Vorhaben zum Finanzierungswunsch passen. Die Bonität des Antragstellers wird ebenfalls geprüft und die meisten Kreditgeber holen auch eine Schufa-Auskunft ein. Die Schufa-Auskunft darf keine negativen Einträge enthalten, da ansonsten zumeist kein Kredit bewilligt wird.

Wenn Sie die Wohnungen in Ihrem Objekt vermieten möchten, sollten Sie diese auch so attraktiv wie möglich gestalten. Vorab sollten Sie sich überlegen, an welche Zielgruppe Sie sich mit Ihrem Mehrfamilienhaus wenden möchten und wie viel die Ausstattung Ihres Mehrfamilienhauses kosten darf. Sie können Renovierungsarbeiten und die Innenausstattung vorab in das Darlehen mit einrechnen, damit Sie garantiert genügend Geld zur Verfügung haben, um Tapeten an der Wand anzubringen und ein schönes Laminat zu verlegen.

Veröffentlicht unter Zukunft | Kommentare deaktiviert